Pianist Evgeni Koroliov
Evgeni Koroliov lehrt als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Bildrechte: Gela Megrelidze

Albumkritik Diese Bach-Konzerte lassen Kopfschmerzen schwinden

Der 69-jährige Evgeni Koroliov hat sein Pianistenleben lang Bach gespielt: Er lebt mit ihm und beleuchtet ihn immer wieder neu. Nun hat er sich gemeinsam mit seiner Ehefrau Ljupka Hadzigeorgieva und seiner früheren Schülerin Anna Vinnitskaya daran gemacht, Bach aufzunehmen - das ist nichts weniger als meisterhaft!

von Beatrice Schwartner, MDR KULTUR

Pianist Evgeni Koroliov
Evgeni Koroliov lehrt als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Bildrechte: Gela Megrelidze

Bach ist das A und O – darüber sind sich viele Musiker einig. Evgeni Koroliov geht sogar noch weiter. Bach sei für ihn wie Luft. Wenn man etwa schlechte Laune oder Kopfschmerzen habe, müsse man Bach spielen: In einer halben Stunde gehe es schon besser.

Bach ist immer eine Inspiration. Eine Quelle des Lebens, würde ich sagen.

Evgeni Koroliov

Auch für Koroliovs Partnerinnen auf dem Album ist Bach die Quelle des Lebens. Ljupka Hadzigeorgieva spielte Bach-Konzerte bereits am Moskauer Konservatorium – den Orchesterpart übernahm damals oft ihr Kommilitone, ihr späterer Ehemann und Duo-Partner Evgenij Koroliov. Dessen spätere Schülerin Anna Vinnitskaya war auch schon von klein auf im Bach-Fieber. Ihr allererstes Bach-Konzert mit Orchester – da war sie acht – war das in g-Moll, BWV 1058.

Evgeni Koroliov / Anna Vinnitskaya / Ljupka Hadzi Georgieva / Kammerakademie Potsdam: „Bach. Concertos For Pianos“ 6 min
Bildrechte: ALPHA

MDR KULTUR - Das Radio Mo 15.04.2019 07:40Uhr 06:16 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Evgeni Koroliov / Anna Vinnitskaya / Ljupka Hadzi Georgieva / Kammerakademie Potsdam: „Bach. Concertos For Pianos“ 6 min
Bildrechte: ALPHA

MDR KULTUR - Das Radio Mo 15.04.2019 07:40Uhr 06:16 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Gleichberechtigtes Musizieren

In den drei Duo-Konzerten wird nun durchgetauscht, mal Hadzigeorgieva mit Vinnitskaya, mal Koroliov mit seiner Frau, mal Lehrer und Schülerin - obwohl hier nichts danach klingt, eher partnerschaftlich und auf Augenhöhe werden diese Konzerte musiziert, die Bach wohl auch für seine Söhne und Schüler geschrieben hat. Dazu kommen zwei Tripelkonzerte, die sie jetzt schon über neun Jahre gemeinsam spielen. Neun Jahre, in denen experimentiert wurde, sich gegenseitig zugehört, musikalisch angenähert, und Tempi angepasst wurden. Nun war es endlich an der Zeit, Bach aufzunehmen, und das mit der großartig begleitenden Kammerakademie Potsdam.

Dieses Orchester spielt nicht einfach nur pflichtbewusst, sondern es besteht aus einzelnen Musikern: Die machen mit, die begeistern sich und sind so flexibel. Ich sehe die Gesichter: Wenn wir etwas gut gemacht haben, freuen sie sich und gehen weiter mit.

Ljupka Hadzigeorgieva

Tastenpoesie in jung und alt

Pianistin Anna Vinnitskaya im Porträt
Pianistin Anna Vinnitskaya Bildrechte: Marco Borggreve

Wie eine Familie aus Musikern sitzt die Kammerphilharmonie um die drei Pianisten: Ljupka Hadzigeorgieva, die mit ihrem Mann als Duopartner geradezu eine Institution für Bachs Klavierwerk ist. Evgeni Koroliov, der ewige Geheimtipp, der dieses Jahr 70 wird, und seine Tastenpoesie definitiv an seine Schülerin weitergegeben hat. Anna Vinnitskaya, Tochter zweier Pianisten, die mit 26 Jahren Jung-Professorin in Hamburg wurde – hier beweist sie ihre Überflieger-Qualitäten in Sachen Spielfreude und interpretatorischer Raffinesse.

Was mir Koroliov beigebracht hat ist, mit der Seele zu spielen: Wirklich etwas von sich selbst zu nehmen, und zu spielen, was man in sich trägt.

Anna Vinnitskaya

Gefühle zu Musik werden lassen

Mit der Seele spielen tun tatsächlich alle drei! Ausgesprochen virtuos geht es zu, wenn sie zusammenkommen. Aber auch im aberwitzigsten Tempo bleibt diese Grundruhe, bleibt die Artikulation gestochen scharf, zeichnen die sechs Hände Bögen nach, in diesen Konzerten für Tasteninstrumente WV 1052-65, die Bach ja eigentlich für Cembalo geschrieben hat.

Wo sich in dessen Klang allerdings gerade in polyphonen Stellen Linien und Seitenstränge verlieren könnten, sind auf den modernen Konzertflügeln von Koroliov, Vinnitskaya und Hadzigeorgieva auch kleinste Details hörbar. Die Phrasierungen penibel, gleichzeitig höchst fantasievoll. Mal betreiben sie Innenschau, mal klingt alles nach prallem Leben. Das eigentlich Besondere an diesem Album ist aber diese meditative Magie, die alle zehn Konzerte verströmen. Das ist nichts weniger als meisterhaft.

Evgeni Koroliov / Anna Vinnitskaya / Ljupka Hadzi Georgieva / Kammerakademie Potsdam: „Bach. Concertos For Pianos“
Bildrechte: ALPHA

Angaben zum Album Evgeni Koroliov/Anna Vinnitskaya/Ljupka Hadzi Georgieva/Kammerakademie Potsdam: "Bach. Concertos For Pianos"
Label: Alpha
Bestellnummer/EAN: ALPHA446 / 3760014194467

Zum weiterlesen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Album der Woche | 15. April 2019 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2019, 19:17 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Abonnieren