Fußball | 2. Liga | Restprogramm Vier vor Schluss - der Kampf gegen den Abstieg

Der Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Liga spitzt sich zu: Der 1. FC Magdeburg steht nach der Niederlage in Regensburg weiter auf dem Relegationsplatz. Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden konnten sich etwas befreien. Der Kampf gegen den Abstieg - wir zeigen die Restprogramme.

Stele mit Spielball
Bildrechte: imago/Picture Point

Das Wochenende war erneut kein gutes für den 1. FC Magdeburg. Die Mannschaft von Trainer Michael Oenning verlor 0:1 bei Jahn Regensburg und steht weiter auf dem Relegationsplatz. Dynamo Dresden (3:0 gegen den 1. FC Köln) und Erzgebirge Aue (1:1 beim Hamburger SV) konnten dagegen überraschen und sich etwas befreien.

Tabellen-Situation für FCM dramatisch

Die Tabellen-Situation wird für den FCM immer dramatischer: Weil der FC Ingolstadt in Bielefeld gewann, beträgt der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz nur noch einen Punkt. Der SV Sandhausen, der auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht, ist derweil schon auf vier Zähler davongezogen. Für Dresden (neun Punkte auf Platz 16) und Aue (sechs Punkte auf Platz 16) liest sich die Tabelle dagegen etwas entspannter.

13. Dynamo Dresden 36 Punkte / 36:42 Tore -6
Gegner Hinspiel-Ergebnis aus Sicht von Dynamo  
FC Ingolstadt (A) 2:0 / 3 Punkte  
FC St. Pauli (H) 1:1 / 1 Punkt  
Holstein Kiel (A) 0:2 / 0 Punkte  
SC Paderborn (H) 0:3 / 0 Punkte  
  Gesamt: 4 Punkte  

Der überraschende Sieg gegen Köln könnte für die Schwarz-Gelben noch sehr wichtig werden. Mit Kiel und Paderborn warten gleich drei Aufstiegskandidaten. Das Auswärtsspiel in Ingolstadt könnte entscheidend werden.

Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden.
Angesichts von drei schwierigen Heimaufgaben können auch die Dynamo-Fans ihren Teil zum Klassenerhalt beitragen. Bildrechte: imago images / foto2press

Machbares Restprogramm für Erzgebirge Aue

14. Erzgebirge Aue 33 Punkte / 36:42 Tore -6
Gegner Hinspiel-Ergebnis aus Sicht von Aue  
VfL Bochum (H) 1:2 / 0 Punkte  
Jahn Regensburg (A) 1:1 / 1 Punkt  
Greuther Fürth (H) 0:5 / 3 Punkte  
SV Darmstadt 98 (A) 2:2 / 1 Punkt  
  Gesamt: 5 Punkte  

Aues Restprogramm klingt machbar. Gegen Bochum und Fürth könnte der Klassenerhalt eingetütet werden. Am letzten Spieltag geht es ausgerechnet nach Darmstadt. Dort gab es 2018 eine höchst unglückliche Niederlage - und die Relegation gegen Karlsruhe musste in der Folge noch überstanden werden.

Helge Leonhardt (Praesident/Aue) über ihm der Schriftzug «Relegation 2018» beim Spiel Karlsruher SC vs. Erzgebirge Aue in der Relegation zur 2.Bundesliga.
Aue-Chef Helge Leonhardt vor der Relegation 2018 in Karlsruhe Bildrechte: imago/Eibner

Kein so schweres Restprogramm für den SV Sandhausen

15. SV Sandhausen 31 Punkte / 37:43 Tore - 6
Gegner Hinspiel-Ergebnis aus Sicht von Sandhausen  
Holstein Kiel (H) 1:2 / 0 Punkte  
1. FC Heidenheim (A) 1:2 / 0 Punkte  
Arminia Bielefeld (H) 1:1 / 1 Punkt  
Jahn Regensburg (A) 2:2 / 1 Punkt  
  Gesamt: 3 Punkte  

Das Team der Stunde kommt aus Sandhausen. Dreier unter anderem in den Sechs-Punkte-Spielen gegen Magdeburg und Dresden haben die Kurpfälzer geradezu nach vorne katapultiert. Durch ein 2:2 amm Wochenende in Duisburg konnte der SVS den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf vier Punkte vergrößern. Am Ende kommt es zum Aufeinandertreffen mit den Mittelfeld-Teams Bielefeld und Regensburg.

Spieler vom SV Sandhausen, jubeln über das Tor zum 1:1
Die Sandhäuser haben derzeit viel zu jubeln. Bildrechte: imago images / foto2press

Heikles Restprogramm für den 1. FC Magdeburg

16. 1. FC Magdeburg 27 Punkte / 30:44 Tore -13
Gegner Hinspiel-Ergebnis aus Sicht von Magdeburg  
Greuther Fürth (H) 2:3 / 0 Punkte  
Bochum (A) 0:0 / 1 Punkt  
Union Berlin (A) 1:1 / 1 Punkt  
1. FC Köln (H) 0:3 / 0 Punkte  
  Gesamt: 2 Punkte  

Zwei Auswärtsspiele muss der 1. FC Magdeburg noch bestreiten. Darunter ist das Ost-Duell beim Tabellendritten Union Berlin. Dazu eine Heimpartie am letzten Spieltag gegen Tabellenführer 1. FC Köln. Es hätte einfacher sein können. Angesichts von neun Zählern Vorsprung der Kölner, könnten die dann aber schon längst aufgestiegen sein. Und das nächste Heimspiel gegen Greuther Fürth sollte die Elf von Michael Oenning auch nicht wieder in den Satz setzen.

Michael Oenning (Magdeburg, Trainer) schaut auf die Uhr
FCM-Trainer Michael Oenning Bildrechte: imago images / Jan Huebner

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. April 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2019, 19:19 Uhr

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Hinweis:
Kommentare bei MDR.DE werden von 08:30 bis 18:00 Uhr redaktionell geprüft und nach erfolgter Freigabe (mit Name, aber ohne E-Mail-Adresse) veröffentlicht. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung und die Kommentar-Richtlinien.

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.